BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Transferphase Programmphase [abgeschlossen]

BQF-Programm

Startseite

Programminformationen

Projekte

Veröffentlichungen

Aktuelles

Programme des ESF

Impressum

Suche

Europa - Das Portal der Europäischen Union

Informationen

(13.11.2006)

BMBF will Engagement in der beruflichen Integrationsförderung fortsetzen
 

Auch nach Abschluss des BQF-Programms werde sich das Bildungsministerium weiterhin stark in der beruflichen Integrationsförderung engagieren, betonte Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, bei der Abschlusstagung des Programms in Berlin. Geplant sei, vor allem in zwei Schwerpunktbereichen Akzente zu setzen: Zum einen sollen die Beruflichen Einstiegs- und Integrationschancen der Jugendlichen weiter verbessert werden. Zum anderen solle an- und ungelernten jungen Erwachsenen durch beschäftigungsbegleitende Nachqualifizierung eine zweite Chance eröffnet werden.

Im Rahmen des BQF-Programms stellte das Ministerium insgesamt gut 60 Millionen Euro für über 130 geförderte Projekte bereit, davon etwa die Hälfte aus dem Europäischen Sozialfonds. Bis Herbst 2007 läuft die so genannte Transferphase des BQF-Programms, in der besonders gute Ergebnisse aus den Projekten breit in die Praxis umgesetzt werden.

(21.07.2006)

Bundesprogramm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" erhält neuen Schub
 

Das Bundesprogramm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" (LOS) wird fortgesetzt . Am 1. Juli startete in bundesweit 281 Gebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf die vierte Förderperiode. Das seit 2003 durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) finanzierte Programm des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) soll benachteiligten Menschen helfen, auf dem Arbeitsmarkt Tritt zu fassen und zugleich lokale Strukturen stärken. Nähere Informationen zum Programm "Lokales Kapital für soziale Zwecke" (LOS) finden sich im Internet unter www.los-online.de.

(21.06.2006)

Bundesregierung will EQJ-Programm um drei Jahre verlängern
 

Die Bundesregierung will das erfolgreiche Programm zur Förderung des Einstiegs in Ausbildung (EQJ-Programm mit 192 € Praktikumsvergütung und 102 € Sozialversicherungsbeitrag) um drei Jahre verlängern. Das Ausbildungsprogramm Ost, das 13.000 Ausbildungsplätze fördert, wird entgegen der ursprünglichen Planung fortgesetzt. Mit 100 Mio. € wird die Bundesregierung mit dem Programm "Jobstarter" insbesondere durch Ausbildungsverbünde neue Ausbildungsmöglichkeiten schaffen und vorhandene Ausbildungshemmnisse abbauen.

(02.06.2006)

Erster gemeinsamer Bildungsbericht von KMK und BMBF erschienen
 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) haben erstmals einen gemeinsamen Bericht zur "Bildung in Deutschland" vorgelegt. Der nationale Bildungsbericht mit dem Schwerpunktthema "Migration" gibt zum ersten Mal einen Überblick über "Bildung im Lebenslauf" von der frühkindlichen Bildung über die allgemein bildende Schule, die berufliche Bildung und die Hochschule bis hin zur Weiterbildung im Erwachsenenalter. Künftig soll alle zwei Jahre ein Bildungsbericht erscheinen.  

Der Bericht sowie weiterführende Materialien und Informationen ist im Internet unter http://www.bildungsbericht.de zu finden.

(19.05.2006)

Ausbildungsprogramm Ost mit 13.000 Plätzen beschlossen
 

Mit dem Ausbildungsplatzprogramm Ost schaffen Bund und Länder in diesem Jahr rund 13.000 Lehrstellen für junge Menschen in den Neuen Ländern. In Sachsen stehen damit 2.804, in Brandenburg 2.572, in Sachsen-Anhalt 2.141, in Mecklenburg-Vorpommern 2.136, in Berlin 1.815 und in Thüringen 1.532 Programmplätze zur Verfügung. Gefördert wird die Berufsausbildung in anerkannten Berufen. Das BMBF stellt für die Programmlaufzeit von September 2006 bis Dezember 2009 insgesamt 88 Millionen Euro bereit.

(10.04.2006)

"Chancen durch Bildung": Neue Programme zur Förderung benachteiligter Jugendlicher
 

Mit zwei neuen Programmen will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Bildungschancen benachteiligter junger Menschen verbessern. Im zweiten Halbjahr 2006 startet ein Programm zur Nachqualifizierung junger Menschen ohne Bildungsabschluss. Ende 2006 soll ein Programm beginnen, das Jugendlichen mit schlechteren Startchancen zu einem erleichterten Einstieg ins Berufsleben verhelfen soll. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Verbesserung der Ausbildungsreife.

Beide Programme kündigte das BMBF im Rahmen seiner Internetseite zu Zielen und Aufgaben des Ministeriums an. Einer der Schwerpunkte ist hier "Chancen durch Bildung": "Ein Land der neuen Möglichkeiten braucht bessere Chancen für alle. Das bedeutet mehr Qualität und Teilhabe an Bildung und mehr Chancen durch Bildung. Wir geben jeder Generation die Chance, ihre Potenziale zu entwickeln - den Älteren wie den Jungen. Wir brauchen tatkräftige, mutige und qualifizierte Frauen und Männer, deren Begabungen wir wecken und ausprägen möchten, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft."

(23.02.2006)

Haushaltsentwurf: Etat des BMBF steigt um 5,6 Prozent
 

Am 22.02.06 wurde der Haulshaltsentwurf des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Steigerung von 5,6 Prozent beschlossen. Bundesministerin Annette Schavan will die Mittel für die Förderung von Forschung, Innovation und Exzellenz in der Wissenschaft einsetzen.

Als weitere Schwerpunkte des Haushaltes 2006 sieht Schavan die Projektförderung in den Bereichen Lebenswissenschaften, Neue Technologien und unweltgerechte, nachhaltige Entwicklung, die Förderung von Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie die Förderung von Begabten. Der Anstz der beruflichen Bildung ist um 9% zu 2005 reduziert. Weitere Informationen: http://www.bmbf.de/de/96.php.

(30.01.2006)

Ausbildungspakt wird fortgesetzt
 

Der Ausbildungspakt wird über 2006 hinaus für weitere drei Jahre fortgesetzt. Dies beschlossen die Bundesminister Müntefering, Glos und Schavan sowie ZDH-Präsident Kentzler, DIHK-Präsident Braun, BDA-Präsident Hundt, BA-Vorstandsmitglied Alt und der Berliner Schulsenator Böger als Vertreter der KMK am 30. Januar in Berlin. Auch wenn die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge zurückgegangen ist, fällt die Bilanz für das Jahr 2005 aus Sicht der Paktpartner positiv aus. Die Partner hoben jedoch die Notwendigkeit struktureller Innovationen hervor.

Bundesbildungsministerin Schavan plant im Rahmen des Ausbildungspakts eine stärkere Förderung benachteiligter Jugendlicher: "Wir bleiben im Pakt und werden neben dem, was jetzt schon läuft, vor allen Dingen verstärkt Benachteiligtenförde­rung zu leisten haben". Die vollständige Zwischenbilanz des Ausbildungspaktes veröffentlichte der Zentralverband des Deutschen Handwerks (PDF, 233 KB).

(22.11.2005)

Neue Parlamentarische Staatssekretäre im BMBF
 

Seit dem 22. November unterstützen zwei neue parlametarische Staatssekretäre die frisch ernannte Ministerin Schavan im BMBF:
* Thomas Rachel, Düren - bisher Obmann für Bildungs- und Forschungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
* Andreas Storm, Darmstadt - bisher Vorsitzender der Arbeitsgruppe Gesundheit und Soziale Sicherung und Sozialpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

 

Archiv: 2005 | 2004 | 2003 | 2002 |